Teppichboden ja oder nein?

Der Teppichboden

Wenn man sich heute in anderen Wohnungen umsieht, kann man feststellen, dass in immer weniger Wohnungen noch Teppich verlegt wurde. Meistens entdeckt man Laminat oder Parkett, PVC Böden oder aber auch Fliesen.

Teppichboden ja/nein?

Früher fand man in so ziemlich jeder Wohnung Teppich als Bodenbelag vor. In allen Farben, Formen und Materialien. Der Teppich sah meistens auch gut aus und strahlte eine gewisse Wärme aus. Dazu war der Teppich immer ein guter Lärmschutz. Und er war ganz einfach gemütlich.

Lästig ist alleine das Sauberhalten des Teppichs. Auch wenn man jeden Tag durchsaugt, muss man in gewissen Abständen den Bodenbelag auch mit Pulvern und speziellen Teppichreinigern pflegen, damit man ihn auch möglichst lange nutzen kann. Jedoch kann es bei einem Teppich mit Muster passieren, dass man sich daran einfach satt gesehen hat und ein neuer Belag her muss.

Egal welchen Bodenbelag sie nehmen, eine Schiebetür von Kuhn sieht immer super aus.

Alternativen zum Teppichboden

Heute werden diese Böden dann meistens durch andere Materialien, wie zum Beispiel auch mit Fliesen (perfekt für Badezimmer und Küche) oder aber auch immer beliebter, durch Kork ersetzt. Weil diese Böden etwas preiswerter zu haben sind.

Dann gibt es seit neuestem auch einen Bambusbelag. Auch dieser ist besser zu behandeln als einen altertümlichen Teppichboden. Aber ein Hauptargument ist dann tatsächlich, dass man diese Böden einfach besser sauber halten kann.

Wenn einem im Wohnzimmer ein Glas Wein runter fällt, hat man meistens das Pech, dass man dann den Teppich nicht mehr sauber bekommt und man ihn ersetzen muss. Oder Kindern fällt ein Kaugummi aus dem Mund (nur ein weiteres Beispiel), den bekommt man auch bloß aus dem Teppich, wenn man die Stelle einfriert. Ist bei einem großen Teppichboden allerdings etwas schwieriger.

Nützlichkeit

Gerade mit Kindern und Haustieren ist ein Teppich schwer sauber zu halten.

Gerade mit Kindern und Haustieren ist ein Teppich schwer sauber zu halten.

Wenn man nun glatte Oberflächen bei den anderen Bodenmaterialien hat, kann man den Wein einfach aufwischen und es ist nichts passiert. Tiere, wie Hund oder Katze, freuen sich auch mehr über einen glatten Boden, denn der ist im Sommer schön kühl, dass sie sich platt auf den Boden legen und die Temperatur somit etwas regulieren können. Das aber nur am Rande angemerkt.

Der Teppichboden als große Hilfe

Entweder man hat das Beispiel selber bei sich im Haus oder man bekommt es mit, wenn man Freunde zu Hause besucht, dann kann man es erleben, wie es ist, wenn über einem ein Mensch mit Parkett oder Laminat lebt oder ob jemand noch einen Teppich hat. Man hört es einfach.

Der Teppichboden schluckt viele Geräusche und man kann beim drüber gehen auch nicht mehr so mit den Füßen trampeln. Wenn man unter jemandem mit Laminat oder Parkett oder auch Linoleum wohnt, dann kann man meistens jeden Schritt des Nachbarn unfreiwillig mit hören. So war der Teppichboden früher schon ein toller Schallschlucker.

Altes bewährt sich eben doch oft

Allerdings wirkt es eben auch sehr gemütlich, wenn man eine Wohnung mit Parkettboden betritt. Dieser Belag hat so einen alten, wohnlichen Touch, dass man sich direkt wohl fühlt. Und dieser ist auch mit alltäglichen Mitteln sauber zu halten.

Leider wurden früher viele Parkettböden überdeckt mit anderen Materialien. Heute aber werden diese Böden dann wieder freigelegt, aufgearbeitet und können ihr wunderbares Flair verbreiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *